LINA holt von HS/3 die Zimmerbelegung und übergibt die Rechnung in die Zimmerbuchung des Gastes. Die Speisen und Getränke werden für die Gesamtrechnung mit übergeben. Der Gast erhält einen Lieferschein.

Für die Warenwirtschaft von HS/3 wird der Verbrauch aller Gäste im Hotelrestaurant optional übergeben.

Diese Schnittstelle ist von HS/3 zertifiziert.


In der Übersicht Hotelaufbuchung in https://support.gastro-mis.de/support/solutions/36000168933 findet ihr mehr zu den möglichen Funktionen im Bereich Hotelaufbuchung.


Weitere Informationen zu den LINA Schnittstellen findet ihr auf unserer LINA-Webseite Partners - LINA TeamCloud  https://www.lina.de/partners/ .


Diese lokale Schnittstelle zum Hotelprogramm ist bis einschließlich LINA Version 1.7.4 LTS mit POS-Server L2 bis Ende 2025 voll unterstützt. 



VoraussetzungLINA POS Version 1.4.7
Lizenz LINAHotel
Berechtigung- Buchung Lizenzen und Datenübertragung Schnittstelle: Geschäftsführer
- LINA POS: Bezahlen von Tischen
KontaktHS3 Hotelsoftware für moderne Hoteliers (hs3-hotelsoftware.de)  



Sollte der Kunde bereits vor der Installation von Amadeus II die HS3-Hotelsoftware im Einsatz gehabt haben, so müssen evtl. die alten Rechnungsnummern bei HS/3 mit dem Prefix "alt" versehen werden (auf Datenbankebene HS/3). Da jede neue Kasse mit der Rechnungsnummer 1 beginnt, könnte dies ansonsten zu Konflikten bei HS3 führen, da diese keine doppelten Rechnungsnummern im System zulassen.


Einstellung

Im Backoffice unter Stammdaten > Finanzwege, einen neuen Finanzweg "Zimmerbuchung" anlegen und dabei die Fehler Finanzart, Abrechnungsfaktor, Sortiernummer, Standardrechnung, Mindestbetrag sowie den Zahlungsprovider einstellen.



Des Weiteren im Backoffice unter Schnittstellen eine neue Schnittstelle vom Typ HS3 einstellen. Als ACF ist Server-ACF einzustellen und im Feld Finanzweg der Zimmerbuchung-Finanzweg, der zuvor angelegt wurde.


Es muss im Finanzweg unbedingt eine Standardrechnung eingestellt sein.


Sobald die Einstellungen getroffen sind das ACF starten bzw. neu starten. Im Verzeichnis ACF wird nun eine hs3.properties-Datei zu finden sein. In dieser Datei werden die Pfade sowie Dateinamen für den File-Austausch festgelegt. 

top ↑ 


Finanzwege

Außerdem ist es zwingend notwendig die Finanzwege von HS/3 zu mappen. Hierzu muss in der Zeile "mapping=" die Amadeus II Finanzwegen auf die HS/3 Finanzwegen gemappt werden.


Standard-Zahlungsarten aus HS/3 (weitere Zahlungswege bitte mit HS/3 abstimmen):

FinanzwegnummerFinanzweg
-101Barzahlung
-102Debitor
-103Scheck
-105Maestro/EC
-106Kreditkarte VISA
-107Kreditkarte MASTERCARD
-108Kreditkarte AMEX
-109Kreditkarte DINERS CLUB


Beispiel wie die Zeile im Properties File auszusehen hat: 

mapping=20,-101|40,-105|41,-106


top ↑ 


Option: Tagesumsätze

Sollen die restlichen Umsätze der Kasse, welche nicht direkt zu einem Zimmer transferiert wurden, am Ende des Tages zu HS3 übermittelt werden, so muss im Konfigurationsfile (hs3_xy) der Parameter "Tagesabschluss" auf "CATEGORIE" eingestellt werden. Diese Daten werden dann mit dem Tagesabschluss der Kasse automatisch mit der Datei "HS3CASH_OCCUPATIONS.XML" bereitgestellt.

top ↑ 


Abschluss Konfiguration

Nachdem diese Einstellung getroffen sind, erneut das ACF neu starten.

top ↑ 


Anwendung

In der Kassenoberfläche wird zuletzt eine Taste mit dem Befehl "ROOM" benötigt, damit die Zimmerliste angezeigt wird und aufs Zimmer gebucht werden kann.

top ↑ 


Fehleranalyse

Für eine detaillierte Fehleranalyse muss das Logging der HS/3-Schnittstelle in der Datei "Logger.xml" eingeschalten sein. Die Logger-XML-Datei mit eingeschaltetem HS/3-Logging findet sich im Anhang dieser Anleitung und kann durch einfaches Ersetzen im ACF-Verzeichnis und neu Starten des ACF-Dienstes eingespielt werden.

top ↑ 


Zertifizierung der Schnittstelle