Bitte beachten Sie: Bei einer 6-Tage-Woche ist hierfür eine manuelle Eingabe erforderlich. Das System rechnet beim Betätigen des Buttons, standardmäßig, mit einer 5-Tage-Woche.


Das Abrechnen von Kurzarbeitergeld und die korrekte Übergabe an Datev Lohn und Gehalt (ACHTUNG! funktioniert momentan noch nicht mit LODAS!) ist in 360 so einfach wie möglich gehalten. 


Wichtig ist, dass die Stunden pro Woche und pro Tag in den Mitarbeiterstammdaten korrekt ausgefüllt sind, wie im Arbeitsvertrag angegeben. 

Als letzte Aktion vor dem Abschließen der Zeiterfassung muss dann im Stundenzettel des betroffenen Mitarbeiters der Button "Monatssoll mit Kurzarbeit auffüllen" geklickt werden. Dabei berechnet 360 automatisch, wie viele Stunden pro Monat wirklich aufgefüllt werden müssen. Dies wird aus den Arbeitstagen des aktuellen Monats und den Stunden pro Woche berechnet. 


WICHTIG:

Die Funktion ist nur da, wenn in dem Monat noch kein Tag bei der Zeiterfassung abgeschlossen ist und der Mitarbeiter kein Minijobber ist!

360 geht daraufhin wie folgt vor: 

  • Es werden die in diesem Monat gearbeiteten Stunden berechnet und mit dem Monatssoll verglichen
  • Ergibt sich hierbei eine Differenz wird versucht, die Stunden auf die Wochentage, angefangen mit dem letzten Tag im Monat, zu verteilen. 
  • Trifft Amadeus360 dabei auf eine reguläre Schicht, wird diese sofern möglich auf die angegebenen Stunden pro Tag mit Kurzarbeit aufgefüllt. 
  • Amadeus360 geht die Tage im Monat von hinten nach vorne durch, bis alle das Monatsstundensoll mit Kurzarbeit aufgefüllt ist. 



"Kurzarbeit" wird durch das Füllen des Monatssoll automatisiert wie jede andere Schicht auch eingetragen. Die Stundenzahl bei der Kurzarbeit sollte nicht manuell angepasst werden. In einzelnen Fällen kann dies dennoch nötig sein.