Hier werden die Arbeitsbereiche mit den dazugehörigen Einstellungen wie z.B. Verkaufsstelle, Tisch-Einstellungen oder Beleg-Einstellungen vorgenommen. Diese Einstellungen sollten zusammen mit Ihrem Fachhändler durchgeführt werden, da sie massiv in alle Arbeitsabläufe eingreifen. Nahezu alle Einstellungen innerhalb der Kasse finden Ihre Grundlage in den Betriebseinstellungen.

Allgemeine Einstellungen

Feld

Beschreibung

Verkaufsstelle

Bestimmt, welche Verkaufsstelle im Betriebsparameter standardmäßig eingestellt sein soll.

Angebot und „Nur dieses Angebot verwenden“

Welches Angebot standardmäßig gelten soll. Über den Haken „Nur dieses Angebot verwenden“ können sie das eingestellte Angebot verpflichtend machen.

Preisebene

Die Standardreisebene für diese Betriebsparameter.

Floating Guest Check

Welcher Tischnummernkreis soll für diese Betriebsparameter gelten.

Renner-Liste

Welcher Meccode soll in der Anzeige an der Kasse favourisiert werden.

Aktive PLU-Listen

Welche PLU-Listen dürfen angewand werden.

Erlaubte temporäre Verkaufsstellen

Welche Verkaufsstellen dürfen vom Kellner ausgewählt werden, um zum Beispiel das Umschalten in den außer Haus betrieb zu ernöglichen.

Abfrage VerkaufsstellenDurch drücken der STRG-Taste und Auswahl der entsprechenden Verkaufsstellen, wird bei jedem Zahlvorgang die entsprechende Verkaufsstelle abgefragt. Diese Option kommt vorwiegend im Checkout Bereich vor ("zum hier essen" oder "zum mitnehmen").
Anzahl Tender 1Tender werden immer mit Faktor 1 boniert, egal mit welchem Faktor der Hauptartikel boniert wurde.
Anzahl Tender vom HauptartikelTender werden genauso oft boniert wie der Hauptartikel (Standardparameter).
Anzahl Tender unabhängig vom HauptartikelTender werden unabhängig von der Anzahl der Hauptartikel boniert.
Tisch-Einstellungen

Feld

Beschreibung

Tisch- Eingabe erlaubt

Ist diese Option nicht gewählt, wechselt die Kasse in diesen Betriebsparametern in den CheckOut-Betrieb ohne Tischlogiken.

Tischeingabe erforderlich

Ist diese Option gewählt, so kann nicht auf den CheckOut-betrieb gewechselt werden, es muss ein Tisch vor dem Bonieren geöffnet werden.

Revierschutz aktiv

Revierschutz bedeutet in Amadeus II, dass ein Tisch nur von dem Kellner bearbeitet werden darf, der den Tisch auch geöffnet hat (außer Kellnern mit Masterfunktion). Ist diese Option nicht aktiviert, wechselt die Kasse ins sogenannte „offene Revier“. Jeder Kellner hat Zugriff auf jeden Tisch.

Überlappender Bediener

Kellner können sich auch ohne Masterrecht auf einen anderen Kellner ummelden.  

Nummerneingabe erlaubt

Mitarbeiter können über ihre Nummern angewählt werden.

Gastzahl beim Tisch öffnen

Verpflichtet die Mitarbeiter dazu, nach dem Öffnen eines Tisches zunächst die Gastanzahl einzugeben.

Gastzahl bei Abschluss

Verpflichtet die Mitarbeiter dazu, nach Auswahl des Zahlungsweges die Gastanzahl einzugeben.

Pagernummer für Tisch

Verpflichtet den Mitarbeiter dazu, nach dem Öffnen eines Tisches zunächst eine Pagernummer zu vergeben.

Schankanlageneinstellungen

Feld

Beschreibung

Schankanlage verwenden

Wird in diesen Betriebparametern eine automatische Schankanlage verwendet.

Schankkellner

Gibt es einen festen Schankkellner, oder gelten die Einstellungen beim Bediener

Schankanlage für strengen Kredit

Wird mit einem strengen Kredit (zapfen nur nach bonieren möglich) gearbeitet, muss die Schankanlage eindeutig definiert sein, auf die der Kredit geschickt wird.

Standard Kellner (falls Kellner unbekannt)

Unbekannter Kellner über Schankanlage. In den Betriebsparametern kann jetzt ein "Standardkellner" definiert werden, auf den alle Debits gebucht werden, die von Kellnern kommen, die in Amadeus II nicht erfasst sind. 

Monitoring

Feld

Beschreibung

Monitoring aktiv

Aktiviert das Monitoring für diese Betriebsparameter

Monitoring mit Drucken

Der so genannte „Safe-Mode“ fürs Monitoring. Bons werden wie gewöhnlich direkt nach dem bonieren ausgedruckt, die Artiekl laufen aber dennoch auf dem Monitorauf.


Belegeinstellungen: Hier werden die Standardbelege für jeden Beleg-Typ ausgewählt.

Rechnungszuordnung: Hier werden die Rechnungen 1-8 zugeordnet.


Gastanzahl

Die „Gastanzahl“ dient dazu die Anzahl der Gäste eines Tisches zu erfassen um sogenannte „Umsatz pro Kopf“ Auswertungen durchführen zu können.

Einstellung:

Verwaltung > Betriebsparameter > betreffender Betriebsparameter wählen > Checkbox „Gastanzahl für Tisch“ aktivieren

Die Gastanzahl wird beim öffnen eines Tisches als Zwang abgefragt (siehe Beispiel unten). Das erfassen der Gastanzahl erfolgt durch das eingeben der Anzahl-Personen über den Ziffernblock und anschließendem drücken des zutreffenden Buttons (Erwachsene, Kinder, Kleinkinder).

Eine fehlerhaft eingegebene Gastanzahl kann durch erneutem eingeben der Funktion für Erwachsene, Kinder oder Kleinkinder überschrieben werden.

Gastanzahl Funktionen:

Erwachsene = FUNC 613;

Kinder = FUNC 614;

Kleinkinder = 615;


Pager

Das eingeben eines Pagers dient dazu, eine frei definierbare Nummer auf die aktuelle Aufrechnung zu vergeben. Diese Nummer wird auf den/die Bon(s) gedruckt und dient dazu Bestellungen zu identifizieren. 

Beispiel:

Max kommt zum MC-Doof und bestellt sich einen Salat. Dieser Salat muss erst produziert werden. Der Kassierer gibt daraufhin die Pagernummer 25 auf die Bestellung ein und gibt Max den Pager mit der Nummer 25 mit an den Tisch. Auf dem gedruckten Bon steht nun die Information „Pager: 25“. Sobald der Salat fertig gerichtet ist, wird Max durch ein Signal vom Pager informiert. An der Ausgabestelle kann Max nun gegen Rückgabe des Pagers seinen Salat abholen.

Einstellungen:

Das Eingeben der Pagernummer kann mit oder ohne Zwang erfolgen.

Pagernummer ohne Eingabezwang:

Taste bzw. Orderbutton mit der Funktion 27 (FUNC 27;) festlegen.

Pagernummer mit Eingabezwang:

Verwaltung > Betriebsparameter > betreffenden Betriebsparameter wählen > Checkbox „Pagernummer für Tisch“ aktivieren

Verwaltung > Belege > betreffenden Beleg wählen > im Datensatz „Metadaten“ im Beleg das Feld „pager.number“ einfügen und gegebenenfalls einen Text voran einfügen (siehe Beispiel).

Gutschrift erstellen

Wenn eine Rechnung, die bereits gedruckt wurde, storniert wird, dann kann zukünftig eine Gutschrift gedruckt werden.

Anpassung im BackOffice:

Die Gutschrift kann in den Betriebsparameter eingestellt werden, es kann (wird sogar empfohlen) ein eigenes Gutschriftdokument dafür erstellt werden. Dazu wurden die Belege erweitert. Der Wert nach der Installation ist „Kein Ausdruck“ da man ja den Beleg dafür erst anpassen sollte.
















Einstellung eines eigenen Beleges im Backoffice:

Im „DokumentHeader“  Bereich wurde ein neuer Datensatz Gutschrift  implementiert.
Dieser hat bill.oldbillnumber und bill.oldbilldate als Felder.

bill.oldbillnumber = die ursprüngliche Rechnungsnummer
bill.oldbilldate = der Zeitpunkt des ursprünglichen Rechnungsdrucker

Falls ein eigener Gutschriftbeleg gewünscht ist, muss der vom Typ Rechnung sein. Ich habe dazu einfach eine Rechnung kopiert und dann diesen Beleg importiert und folgende Anpassungen vorgenommen.
















Eine Rechnung vom aktuellen Z-Count wird storniert:

Hier wurde die Rechnung 107 bereits ausgedruckt und anschließen storniert. 

Beide Belege werden dann wie folgt gedruckt

Wird  eine Rechnung storniert die mit „kein Druck“ abgeschlossen wurde,  wird kein Datum von Rechnung gedruckt.

 

Stornierung Rechnungen vom bereits erstellen Tagesabschluss:

Mit der Funktion 213 kann man Rechnungen, von den Vortagen wieder eröffnen. Die Zahlung kann wie bei den Stornierungen von Selben gelöscht werden.


Spezialfall HotelStornierung:

Hier muss überprüft werden, ob der Gast noch im Haus ist. Ansonsten ist eine Erstellung der Gutschrift nicht erlaubt. Ist der Gast nicht mehr im Haus, so kann eine Gutschrift nicht mehr erstellt werden. Es erscheint die Meldung "Gast nicht gefunden" am Kassen-Terminal.


Drucker Stati:

Wenn hier nach einer Rechnungsnummer gesucht wird, dann wird die Gutschrift auch aufgelistet. Im unten aufgeführten Beispiel wurde nach der Rechnungsnummer 128 vom heutigen Tage gesucht.

Verkaufsstelle Abfragen


Es ist möglich vor einem Finanzwegabschluss eine Verkaufsstelle als Zwang abzufragen (Bsp. ob Im- oder Außer Haus verzehrt wird).

Einstellung:

Verwaltung > Betriebsparameter > gewünschten Betriebsparameter wählen in dem die Verkaufsstelle abgefragt werden soll > die gewünschten Verkaufsstellen markieren (durch Drücken der STRG-Taste sind mehrere Verkaufsstellen einstellbar).

Anwendung:

Tisch eröffnen > Artikel bonieren > versuchen einen Finanzweg einzugeben > es erscheint die Fehlermeldung „Bitte Verkaufsstelle auswählen“ > Fehlermeldung mit „OK“ bestätigen > es erscheinen die eingestellten Verkaufsstellen zur Auswahl > die gewünschte Verkaufsstelle wählen > Finanzweg mit dem bezahlt wird auswählen > Beleg drucken.

 



Kopiebon nach Original drucken


Soll die Bonkopie unmittelbar nach dem Original Bon erfolgen, so kann dies nun per Checkbox im Betriebsparameter eingestellt werden. 

Einstellung:

im Backoffice unter "Verwaltung > Betriebsparameter" die Checkbox "Kopiebon nach Original drucken" aktivieren.