Wir haben aus den Erfahrungen im Feldtest und den Fragen von Entwicklern möglichst viele Beispiele zusammengetragen, welche Funktionen und Daten auf der TSE zu welchem Zeitpunkt aufgerufen werden müssen. 


Einfache Verkehrsgastronomie, Retail, Bäcker, Metzger, .... Kurzer Bestellprozess

Ein Kunde kommt in einen Betrieb, sucht sich am Wandboard seine Produkte aus, tritt an die Kasse, bestellt die gewünschten Artikel und bezahlt im Anschluss mit Bargeld. 

Tatsächliche AktionKassenplatzVorgangsbeschreibungTX-Nr. an TSETX-Nr. von TSEFunktion ProcessTypeProcessData
Kunde bestellt den ersten Artikel1234Start des Vorgangs-1start()--
Kunde bestellt weiteren Artikel1234
-----
Kunde entscheidet sich um (Zeilenstorno) und bestellt einen anderen Artikel1234------
Kunde sagt, dass er Bar bezahlen möchte1234Ende des Vorgangs11finish()KassenbelegSteuersummen und Zahlungen
Bediener Händigt Beleg aus1234Beleg zur Verfügung stellen-----



Einfache Vollgastronomie - Langer Bestellprozess

Ein Kunde setzt sich an einen Tisch in einem Restaurant, bestellt zunächst seine Getränke. Nachdem die Getränke am Tisch sind nimmt der Kellner die Speisen auf. Nach dem Essen gibt es noch einen Kaffee, dann bezahlt der Gast mit Kreditkarte. 

Tatsächliche AktionKassenplatzVorgangsbeschreibungTX-Nr. an TSETX-Nr. von TSEFunktionProcessTypeProcessData
Kunde setzt sich an den Tisch
------
Kunde bestellt den ersten Artikel1Start des Bestellvorgangs-1start()--
Kunde bestellt weitere Artikel für die anderen Gäste1------
Kellner schließt die Bestellung ab und die Bestellbons werden an der Bar gedruckt1Ende des Bestellvorgangs11finish()BestellungArtikelpositionen
Nachdem die Getränke am Tisch sind nimmt der Kellner die erste Speise auf2Start des Bestellvorgangs-2start()--
Der Kellner nimmt die Speisen der anderen Gäste auf2------
Der Kellner schließt die Bestellung ab und die Bestellbons werden in der Küche gedruckt2Ende des Bestellvorgangs22finish()BestellungArtikelpositionen
Nach dem Essen nimmt der Kellner den ersten Kaffee auf 1Start des Bestellvorgangs-3start()--
Der Kellner nimmt einen zweiten Kaffee auf und schließt die Bestellung ab1Ende des Bestellvorgangs33finish()BestellungArtikelpositionen
Der Gast möchte mit Kreditkarte bezahlen1Start  des Vorgangs-4start()--
Rechnung wird gedruckt1Ende des Vorgangs44finish()KassenbelegSteuersummen und Zahlungen


In diesem Fall müssten auf der Rechnung drei Uhrzeiten stehen: Startzeit der Transaktion 1, Startzeit der Transaktion 4 und Ende der Transaktion 4. Alle drei Zeiten sind die Zeiten aus der TSE, nicht die Systemzeit!


Durchbedienen beim Bäcker - zwei Varianten

Ein Kunde kommt in einen Bäckerei und bestellt zunächst 4 Brötchen, was vom Bäckermeister an Kasse 1 erfasst wird. Danach kauft der Kunde noch ein Brot, was an Kasse 2 erfasst wird. Zum Bezahlen wechselt der Kunde an Kasse 3. 


Für diesen Fall gibt es abhängig von der Systemarchitektur zwei Varianten: 


Tatsächliche AktionKassenplatzVorgangsbeschreibungTX-Nr. an TSETX-Nr. von TSEFunktionProcessTypeProcessData
Kunde bestellt 4 Brötchen1Start des Vorgangs-1start()--
Kunde bestellt ein Brot2
-----
Kunde sagt, dass er Bar bezahlen möchte3Ende des Vorgangs11finish()KassenbelegSteuersummen und Zahlungen
Bediener Händigt Beleg aus
Beleg zur Verfügung stellen-----



Tatsächliche AktionKassenplatzVorgangsbeschreibungTX-Nr. an TSETX-Nr. von TSEFunktionProcessTypeProcessData
Kunde bestellt 4 Brötchen1Start des Vorgangs-1start()--
Kunde bestellt ein Brot2Ende des ersten Vorgangs11finish()Bestellung-
Kunde sagt, dass er Bar bezahlen möchte3Start des Vorgangs-2start()--
Rechnung wird gedruckt
Ende des Vorgangs22finish()KassenbelegSteuersummen und Zahlungen


Vollgastronomie mit Reservierung ohne Forderungsentstehung.

Ein Kunde reserviert online auf der Homepage des Restaurants einen Tisch. Dabei fließt kein Geld und es entsteht keine Forderung. Der Kunde zahlt bei nicht erscheinen keine Stornogebühr. Tage später kommt der Kunde dann ins Restaurant und konsumiert an dem Tisch, den er Reserviert hat. 

Tatsächliche AktionKassenplatzVorgangsbeschreibungTX-Nr. an TSETX-Nr. von TSEFunktionProcessTypeProcessData
Kunde tätigt Reservierung onlineonlineStart anderer Vorgang
1start()--
Kunde schließt Reservierung abonlineEnde anderer Vorgang11finish()sonstigeVorgaengeFrei wählbar, z..B. Reservierung ohne Forderungsentstehung








Kunde setzt sich an den reservierten Tisch
------
Kunde bestellt den ersten Artikel1Start des Bestellvorgangs-2start()--
Kunde bestellt weitere Artikel für die anderen Gäste1------
Kellner schließt die Bestellung ab und die Bestellbons werden an der Bar gedruckt1Ende des Bestellvorgangs22finish()BestellungArtikelpositionen
Nachdem die Getränke am Tisch sind nimmt der Kellner die erste Speise auf2Start des Bestellvorgangs-3start()--
Der Kellner nimmt die Speisen der anderen Gäste auf2------
Der Kellner schließt die Bestellung ab und die Bestellbons werden in der Küche gedruckt2Ende des Bestellvorgangs33finish()BestellungArtikelpositionen
Nach dem Essen nimmt der Kellner den ersten Kaffee auf 1Start des Bestellvorgangs-4start()--
Der Kellner nimmt einen zweiten Kaffee auf und schließt die Bestellung ab1Ende des Bestellvorgangs44finish()BestellungArtikelpositionen
Der Gast möchte mit Kreditkarte bezahlen1Start  des Vorgangs-5start()--
Rechnung wird gedruckt1Ende des Vorgangs55finish()KassenbelegSteuersummen und Zahlungen


Wichtig ist in diesem Beispiel, dass keine Forderung bei der Reservierung entsteht. In diesem Fall kann der ProcessType andereVorgaenge genutzt werden. Beim Export in DFKA-Taxonomie-Format sollte die Reservierung, die Bestellungen und der Beleg über die allocation_group zusammengehalten werden, sofern die Systemarchitektur dies hergibt. 


Vollgastronomie mit Reservierung mit Mindestverzehr.

Ein Kunde reserviert online auf der Homepage des Restaurants einen Tisch. Dabei zahlt er über Kreditkarte sofort 50 Euro Mindestverzehr, welche ihm bei der Rechnung am Tag der Reservierung wieder Gutgeschrieben werden, sofern er den Mindestverzehr von 50€ erreicht.

Tatsächliche AktionKassenplatzVorgangsbeschreibungTX-Nr. an TSETX-Nr. von TSEFunktionProcessTypeProcessData
Kunde tätigt Reservierung online und zahlt MindestverzehronlineStart anderer Vorgang
1start()--
Kunde schließt Reservierung abonlineEnde anderer Vorgang11finish()KassenbelegSteuersummen und Zahlungen








Kunde setzt sich an den reservierten Tisch
------
Mindestverzehr wird als Anzahlung auf den Tisch gebucht1Start des Bestellvorgangs-2start()--
Kunde bestellt den ersten Artikel1------
Kunde bestellt weitere Artikel für die anderen Gäste1------
Kellner schließt die Bestellung ab und die Bestellbons werden an der Bar gedruckt1Ende des Bestellvorgangs22finish()BestellungArtikelpositionen
... Der Rest verhält sich analog zum vorhergehenden Fall







Da sich bei der Reservierung und Zahlung des Mindestverzehrs die Vermögenszusammensetzung verändert, handelt es sich hier bereits um einen Geschäftsvorfall. Sollte das Reservierungssystem von der Kasse getrennt agieren und nur Bargeldlose Zahlungen zulassen, muss diese Buchung überhaupt nicht abgesichert werden.


Vollgastronomie mit Reservierung und NoShow-Gebühr.

Ein Kunde reserviert online auf der Homepage des Restaurants einen Tisch. Dabei wird bereits eine NoShow-Gebühr von 50€ vereinbart. 

Tatsächliche AktionKassenplatzVorgangsbeschreibungTX-Nr. an TSETX-Nr. von TSEFunktionProcessTypeProcessData
Kunde tätigt Reservierung online und bestätigt NoShow-GebühronlineStart anderer Vorgang
1start()--
Kunde schließt Reservierung abonlineEnde anderer Vorgang11finish()BestellungArtikelposition








Kunde setzt sich an den reservierten Tisch
------
NoShow-Gebühr wird aufgelöst1Start des Bestellvorgangs-2start()--
Kunde bestellt den ersten Artikel1------
Kunde bestellt weitere Artikel für die anderen Gäste1------
Kellner schließt die Bestellung ab und die Bestellbons werden an der Bar gedruckt1Ende des Bestellvorgangs22finish()BestellungArtikelpositionen
... Der Rest verhält sich analog zum vorhergehenden Fall







Bei der Reservierung entsteht bereits eine Forderung des Gastronoms gegenüber dem Kunden, auch wenn noch kein Geld geflossen ist. Daher muss der Vorgang bereits als Vorbereitung zu einem Geschäftsvorfall betrachtet werden. 

 



Beispiele für ProcessData bei unterschiedlichen Geschäftsvorfällen


100€ Umsatz 19%, Bar bezahlt

Beleg^100.00_0.00_0.00_0.00_0.00^100.00:Bar  


50€ Umsatz 19%, 50€ Umsatz 7%, Bezahlt mit Visa

Beleg^50.00_50.00_0.00_0.00_0.00^100.00:Unbar 


Gutscheinverkauf 100€, Einzweckgutschein, versteuert 19% bei Verkauf, Bar bezahlt

Beleg^100.00_0.00_0.00_0.00_0.00^100.00:Bar  


Gutscheineinlösung 100€, Einzweckgutschein, versteuert 19% bei Verkauf, Bar bezahlt, Rechnungssaldo 120€

Beleg^20.00_0.00_0.00_0.00_0.00^20.00:Bar  


Gutscheinverkauf 100€, Mehrzweckgutschein, versteuert bei Einlösen, Bar bezahlt

Beleg^0.00_0.00_0.00_0.00_100.00^100.00:Bar  


Gutscheineinlösung 100€, Mehrzweckgutschein, versteuert bei Einlösen, Rechnungssaldo 120€, Bar bezahlt

Beleg^60.00_60.00_0.00_0.00_-100.00^20.00:Bar  


Privateinlage 100€

Beleg^0.00_0.00_0.00_0.00_100.00^100.00:Bar  


Privatentnahme 100€

Beleg^0.00_0.00_0.00_0.00_-100.00^-100.00:Bar  


Trinkgeld an Arbeitnehmer 5,20€

Beleg^0.00_0.00_0.00_0.00_5.20^5.20:Bar  


Trinkgeld an Unternehmer/Arbeitgeber 5,20€

Beleg^5.20_0.00_0.00_0.00_0.00^5.20:Bar